WIR SIND UNS EINIG, DASS DIE REGIERUNGEN UND BEHÖRDEN DER ÖFFENTLICHEN GESUNDHEIT DER WELT KLARE UND KONSISTENTE INFORMATIONEN ÜBER DIE RISIKEN DES RAUCHENS LIEFERN MÜSSEN.

Rauchen ensh und Gesundheit

Rauchen ist die Ursache für schwere Erkrankungen bei Rauchern, einschließlich Lungenkrebs, Herzerkrankungen und Emphysem.

Wir sind uns einig, dass Regierungen und öffentliche Gesundheitsbehörden in der Welt eine klare und konsistente Botschaft über die mit dem Rauchen verbundenen Risiken liefern müssen. Erwachsene sollten sich bei der Entscheidung zum Rauchen oder Verbrennen von dieser Botschaft leiten lassen. Minderjährige sollten niemals rauchen. Rauchen ensh und Gesundheit

Drogenabhängigkeit

Zigarettenrauch macht süchtig und die Raucherentwöhnung kann sehr schwierig sein.

  • Obwohl es für manche Menschen schwierig ist, mit dem Rauchen aufzuhören, ist es unserer Meinung nach wichtig, dass sie erkennen, dass sie mit dem Rauchen aufhören können, wenn sie wollen. Millionen ensh Menschen haben mit dem Rauchen aufgehört, die meisten ohne Hilfe.
  • Der beste Weg, um das Risiko des Rauchens zu begrenzen, besteht darin, es aufzugeben. Die von den öffentlichen Gesundheitsbehörden veröffentlichten Informationen sind immer für Personen verfügbar, die sich entschieden haben, mit dem Rauchen aufzuhören.

Ökologischer Tabakrauch Gesundheit

Umwelttabakrauch ist eine Mischung aus Rauch, der aus dem brennenden Ende einer Zigarette austritt und Rauch, der vom Raucher in die Umgebungsluft ausgeatmet wird.
Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt haben festgestellt, dass dieser Rauch Rauchen verursacht Krankheiten im Zusammenhang mit dem Rauchen. Die Gesellschaft muss sich von den Schlussfolgerungen dieser Behörden in Bezug auf den ökologischen Tabakrauch leiten lassen.

Erwachsene Raucher sollten fürsorglich und höflich gegenüber anderen Menschen sein und vor allem das ensh Rauchen in Gegenwart von Kindern vermeiden. Ökologischer Tabakrauch Gesundheit

Rauchen kann die Gesundheit schädigen.

Dies verursacht das Risiko und die Gefahr von Lungenkrebs und trägt zu Herz-und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei. Der menschliche Körper und die Entwicklung von Krankheiten sind in der Tat ein sehr komplexer Prozess, der oft gleichzeitig von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, die erkannt und einer wissenschaftlichen Analyse unterzogen werden müssen.

Die bisher durchgeführten Studien decken diese häufigsten Faktoren ab und ziehen Schlussfolgerungen aus der Beziehung zwischen ihnen. Ein direkter Zusammenhang zwischen Rauchen und Krankheitsursachen ist noch nicht abschließend festgestellt worden. Andere Faktoren, die auch das Risiko der Krankheit verursachen, zum Beispiel:

  1. Essgewohnheiten, Alter und Bewegungsmangel.Es ist unsere Pflicht, Sie zu informieren und die Forschung in diesem Bereich aktiv zu unterstützen. Wir wollen auf keinen Fall, dass sich Kinder und Jugendliche an Tabakwaren heranziehen. Rauchen sollte eine Entscheidung sein, die von einem gut informierten Erwachsenen getroffen wird, der Freude am Rauchen findet.
  2. Es ist schwer, ensh mit der allgemeinen Meinung von Medizin und Wissenschaft zu widersprechen, dass das Rauchen von Zigaretten Lungenkrebs, Herzerkrankungen, Emphysem und andere schwere Krankheiten unter Rauchern verursacht. Raucher sind viel wahrscheinlicher krank zu werden als Nichtraucher. Das Risiko steigt sowohl mit der Menge an Rauchtabak als auch mit den Jahren des aktiven Rauchens. Daher lohnt es sich, die Frage zu beantworten, warum wir ein solches Risiko eingehen?

Es gibt zwei Hauptgruppen von Gründen für das Erreichen von Tabak:

  • psychosoziologische-wo Rauchen als eine Aktivität angesehen wird, die die Kommunikation mit anderen Menschen erleichtert und hilft, Distanz zu überwinden und als gemeinsame soziale Unterhaltung anerkannt zu werden, und pharmako – weil, wie allgemein bekannt ist-Tabak verursacht Abhängigkeit;
  • abhängig von den Umständen und individuellen Fähigkeiten kann unser Nervensystem beeinflussen, so stimulierend oder sedatywny, dh beruhigend; viele Menschen glauben, Entzündung, wie eine Zigarette ermöglicht es ihnen, mehr zu konzentrieren, und andere glauben, dass diese ensh Gewohnheit verursacht ihnen ein Gefühl der Entspannung und Entspannung.

Rauch ensh arbeitet sofort

Nikotin beeinflusst das Nervensystem und verursacht angenehme Empfindungen. Wie schön?

In Experimenten von Dr. Jack Henningfield von der Johns Hopkins University verursachte die intravenöse Verabreichung in immer höheren Dosen eine Euphorie, die mit den Auswirkungen der Einnahme fester Drogen vergleichbar war: Kokain, Amphetamin oder Morphin. Der Raucher erlebt keine so starken Erfahrungen, weil Zigarettenrauch eine geringe Menge Nikotin enthält. Aber sie sind ensh genug, um Probleme zu beginnen.

Rauch ensh arbeitet sofort

Etwa ein Viertel der jungen Menschen wird süchtig, nicht mehr als vier Zigaretten pro Tag

Die meisten süchtig machenden Substanzen verursachen entweder Toleranz (die Notwendigkeit, die Dosis zu erhöhen, um den gleichen Effekt zu erzielen) oder Entzugssyndrom (unangenehme Symptome, die beim Ableben des Medikaments auftreten).

Nikotin kann beides. Erhöhte Toleranz bedeutet, dass die Gewohnheit unschuldig beginnt, mit ein paar Zigaretten pro Woche, und ein paar Jahre später fehlt eine ganze Packung pro Tag. Ein ähnliches Phänomen beobachten Ärzte mit Alkohol, Sedativa, Stimulanzien und schweren Drogen.

Menschen, die versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören, sie poirytowani, aufgeregt, haben Probleme mit der Konzentration, Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, klagen über Schläfrigkeit, Verlangsamung der Herzfrequenz, beginnen, besser zu werden.

Nikotin unterscheidet sich jedoch von anderen süchtig machenden Substanzen-es wirkt sofort! Ein Viertel der in einer Portion Rauch enthaltenen Dosis erreicht bereits nach acht Sekunden das Gehirn. Die Konzentration von Nikotin im Blut erreicht ihren Höhepunkt in dem Moment, in dem der Raucher die Zigarettenkippe im Aschenbecher löscht. Danach sinkt der Suchtstoffgehalt ebenso schnell. Es wird von der Leber und den Nieren aus dem Blut entfernt und dann zusammen mit dem Urin ausgeschieden.